30. Juli 2009

capuns - mangoldröllchen

neulich, auf suche nach einem rezept für mangold stolperte ich über capuns, eine spezialität aus graubünden.
der erste versuch mit speck in der fülle war nicht schlecht, aber doch irgendwie verbesserungsfähig.
der zweite versuch war dann so, wie ich es mir vorstellte.
hier meine version, die menge ist für 2 personen.

mangoldröllchen
6 grosse mangoldblätter
2 eier
150 g mehl
1 schalotte
1 knoblauchzehe
50 g parmesankäse
300 ml gemüsebrühe
die stiele von den mangoldblätter schneiden, die blätter blanchieren und zum füllen ausbreiten.
die stiele in kleine würfelchen schneiden, desgleichen den knoblauch und die schalotte und alles in etwas olivenöl anbraten. aus den eiern und dem mehl einen dicken spätzleteig rühren, evtl. etwas milch zugeben, den geriebenen käse und die gedünsteten gemüse zugeben, mit salz, pfeffer und muskat würzen, auf die mangoldblätter geben und zu kleinen päckchen zusammenschlagen.diese in eine form setzen, mit der brühe angiessen und im ofen bei 160° etwa 30 min garen, d.h. die fülle muss gegart sein.
mir schmeckten sie puristisch nur mit der brühe übergossen und mit etwas käse bestreut, man könnte die sosse aber auch mit sahne, blauschimmelkäse oder butter und zitrone montieren.

Kommentare:

  1. Das klingt unglaublich gut - hab ich noch nie wo gegessen. Ich könnte mir schon noch etwas Speck in der Fülle vorstellen, aber Sahne oder Blauschimmelkäse muss nicht sein. Sehr schön puristisch ...

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich doch gut an, würde vielleicht auch etwas weniger Speck nehmen. Werde ich auch mal probieren!

    AntwortenLöschen
  3. Über Capuns gibt es ein sehr schönes Büchlein von Evelyn Lengler, das die Vielfalt dieses Gerichtes in seiner ganzen Breite aufzeigt.

    AntwortenLöschen